Nicola Uthmann

The Work

Immer, wenn wir ärgerlich, wütend, irritiert oder traurig sind, sind unsere Gedanken der Auslöser! Wir schauen mit The Work genauer hin: WELCHE Gedanken lösen die negativen Gefühle aus?
Zum Beispiel: „Es sollte nicht regnen“ oder “Mein Partner sollte nicht so ein Morgenmuffel sein” oder „Ich will nicht krank sein.“ Wir hadern oder kämpfen mit dem, was gerade ist – mit der Realität: dem Regen, dem wortkargen Partner, der Krankheit.
Mit The Work hinterfragen wir diese Gedanken und Überzeugungen. Wir glauben sie nicht länger automatisch, sondern setzen uns genauer mit ihnen auseinander. Nach The Work passiert es oft, dass Menschen nicht länger gegen das, was ist ankämpfen. Stattdessen sehen sie Möglichkeiten, wie sie damit umgehen möchten/können. Hinzu kommt, dass der Gedanke, wenn er einmal gründlich überprüft wurde, so gar nicht wieder auftaucht.
Die Situation mag sich vielleicht wiederholen: es regnet, mein Partner spricht morgens kein Wort oder ich liege mit Grippe im Bett – aber der Stress damit ist weg – ich akzeptiere es oder liebe es sogar.
Weiteres: Was ist The Work und was bringt sie mir?
Um The Work auszuprobieren, müssen Sie sich keine Kentnisse aneignen:
Legen Sie einfach los und probieren Sie es einmal aus: Wie mache ich The Work?
Und wer mehr über die Frau wissen möchte, die The Work entwickelt hat, findet alles weitere hier Byron Katie

Byron Katie Zitate

Niemand hat es je fertiggebracht, sein Denken zu kontrollieren, auch wenn manche Leute das behaupten. Ich lasse meine Gedanken nicht los – ich begegne ihnen mit Verständnis. Dann lassen sie mich los.
Die Wirklichkeit ist stets freundlicher als die Geschichte, die wir über sie erzählen.